Wie schon im letzten Jahr lag auch diesmal wieder ein tolles Buch mit historischem und lokalen Bezug zu meiner Heimat Limburg auf dem Gabentisch. Die Schwedenfratze und Der Klosterbrauer von Horst Ch. Bracht kannte ich schon. Beide Bücher habe ich regelrecht verschlungen. Gerade wenn man die Örtlichkeiten kennt, und sich somit alles bildlich vorstellen kann, taucht man noch tiefer in die Handlung ein. So erging es mir auch mit dem dritten Buch des Limburger Schriftstellers, der übrigens in einem alten Fachwerkhaus in der Limburger Altstadt wohnt. Galgenfrist ist ein historischer Limburg-Krimi der den Leser ins 18. Jahrhundert entführt.

Galgenfrist - ein historischer Limburg-Krimi
Galgenfrist – ein historischer Limburg-Krimi

Während „die Schwedenfratze“ und „der Klosterbrauer“ in ihrer Story aufeinander aufbauen (aber trotzdem auch einzeln gelesen werden können), gibt es in „Galgenfrist“ keinen direkten Bezug zu den in Brachts vorherigen Werken aufgeführten Personen und Handlungen. Vielmehr geht es um den französischen Tischlergesellen Phillip Grandjeau, der in Limburg Opfer von skrupellosen Machenschaften wird und der sich vor Gericht wieder findet als ein skrupelloser Mord geschieht.

Es geht um Freimaurerlogen, geheime Bündnisse und revolutionäres Gedankengut aus Frankreich welches Bevölkerung und Würdenträger in Limburg gegeneinander aufbringt. Natürlich spielt auch die Liebe eine maßgebliche Rolle in dem mit historischem Feingefühl geschriebenen Roman. Mehr möchte ich von der Handlung gar nicht verraten um Euch nicht die Spannung zu nehmen.

Neben den vielen mir bekannten Schauplätzen entlockte mir auch der Limburger Dialekt, den Bracht immer wieder mit einfließen lässt, das eine oder andere Schmunzeln. „De Giggel hot e Hinggel geflattscherd“ – damit auch Nicht-Limburger solche Redewendungen verstehen, gibt es im Anhang ein sieben-seitiges Glossar mit Begriffen aus der Mundart, dem jiddischen und dem französischen.

„De Giggel hot e Hinggel geflattschert“ (Der Hahn hat ein Huhn bestiegen) – immer wieder lässt Bracht Limburger Mundart in die Handlung einfließen.

Ein kurzweiliger Roman für alle Geschichts- und Heimatinteressierten. Einziges Manko: nur 242 Seiten im Hauptteil! Weil die Handlung so fesselnd ist, war ich so schnell durch und hätte gerne noch länger gelesen. Aber Hilfe naht denn Ende Februar 2016 erscheint der nächste Limburg-Roman von Horst Ch. Bracht: Der Diakon. Ich bin sehr gespannt!

  • Taschenbuch: 250 Seiten
  • Verlag: Societäts-Verlag; Auflage: 1. (27. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942921812
  • ISBN-13: 978-3942921817
  • Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 12,6 x 1,8 cm

Werbung

Nur der Ordnung halber: Die Links auf dieser Seite führen Euch zu amazon. Ich nehme am amazon-Partnerprogramm teil und solltet Ihr über meinen Link einkaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Reich werden tue ich damit bestimmt nicht, ich freue mich aber trotzdem über jeden Einkauf! Alle Angaben natürlich ohne Gewähr!

Die Schwedenfratze gibt es gebunden momentan nur noch gebraucht. Dabei beginnen die Preise bei amazon und anderen Händlern zur Zeit bei über 40 Euro. Ein stolzer Preis. Eine gute Alternative ist die Kindle-Edition welche ich im Artikel verlinkt habe.




Galgenfrist – ein historischer Limburg-Krimi
Markiert in:                                            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.