Bilder und Text mit freundlicher Erlaubnis von Rainer Motte!

Nun, die 1. Etappe des ursprünglichen, rein rheinland-pfälzischen Lahnwanderweges startete früher in Diez und hatte mit nur 7,3 km quasi „Prolog“-Charakter. Jetzt beginnt sie schon im hessischen Limburg und ist mit (gemessenen) 15,2 km (inkl. etwas Sightseeing in Balduinstein) bereits eine richtige Wanderung.

Balduinstein grüßt schon beim Anrollen
Balduinstein grüßt schon beim Anrollen

Beim Anrollen auf Balduinstein zu sehe ich sie schon vor mir: Die imposante Schaumburg. Wie ein Märchenschloß erscheint sie im morgendlichen Dunst. Im verschlafenen Balduinstein, in dem die Zeit irgendwie stehen geblieben zu sein scheint, darf man am Bahnhof parken, wenn man den Zug nutzt. Das tue ich und fahre in die Bischofsstadt Limburg. Dort empfängt mich leider leichter Nieselregen, der aber erfreulicherweise aufhört, als ich Limburg verlasse. Bewölkt bleibt es hingegen den ganzen Tag. Während ich vom Bahnhof bis zum Stadtrand dem GPS-Track folge, finde ich ab dort auch das markante Wegzeichen des Lahnwanderweges.

Dieser Beschilderung folgen
Dieser Beschilderung folgen

Nach Verlassen Limburgs geht es mehrere Kilometer lang kreuz und quer auf Wiesenwegen über nicht enden wollende Felder. Gut, an der wenig interessanten Wegführung kann man mangels Alternativen nichts ändern, wohl aber an der Instandhaltung des Weges. Hier muß ich schimpfen:

Hier müsste mal gemäht werden
Hier müsste mal gemäht werden

Am Ortsausgang von Limburg führt der Lahnwanderweg parallel zu einer kleinen Anliegerstraße auf einem Trampelpfad. Der war zugewachsen und somit leider unpassierbar. An einer Wegkreuzung mitten auf freiem Feld fehlte ein Schild, so daß man sich ohne ausgedruckte Karte oder GPS-Track mit Sicherheit verlaufen hätte.

LahnEtappe16 - 003
Die Lahn bei Balduinstein

Schließlich führten die Wiesenwege meist durch hohes ungemähtes Gras. Bei Nässe ein unangenehmer Test, wie lange die Gore-Tex-Membranen der Schuhe wohl dicht halten. Ob es im hessischen Teil der Etappe wohl so etwas wie ein Wegemanagement gibt? Bei einem „Premium“-Wanderweg erwartet man besseres. Im rheinland-pfälzischen Teil war das Gras auf Wiesenwegen durchweg kurz gehalten, die Beschilderung vollständig und auch sonst alles tipptopp.

Klammen Fußes erreichte ich nach den endlos scheinenden Wiesen dann doch den Wald und schon bald einen Aussichtspunkt („Teufelskanzel“), von dem aus man leider nichts sah. Die unsichtbare Landesgrenze wurde überschritten und ich befand mich auf breiten Wegen im Diezer Stadtwald. In Diez fesselt mich neben ein paar Fachwerkhäusern natürlich vor allem die mächtige, ortsbildprägende Burg (Grafenschloß).

 

 Ich verließ Diez über ein steil ansteigendes Sträßchen und folge eine Zeitlang der Höhenstraße. Endlich führt mich ein Pfad von dieser weg und leitet mich steil absteigend nach Fachingen, bekannt durch sein Mineralwasser. Eine reine Wohnstätte, dieser extrem ruhige Ort. Nach Passieren einer alten Erzgrube steigt nunmehr ein Pfad steil bergan durch den Wald. Zum ersten Mal kommt so etwas wie Wanderfeeling auf. Es ist ein schöner Abschnitt, der mich durch Wälder und über Felder (die Schaumburg im Blick, an der der Weg aber leider nicht vorbeiführt) schließlich nach Balduinstein führt.

Nach dem Mittagessen und einem kleinen Rundgang durch den beschaulichen hübschen Ort fuhr ich nach Limburg und schlenderte durch die historische Altstadt mit ihrer besonders ausgeprägten Fachwerkromantik. Natürlich besichtigte ich auch den Dom. Obwohl ich schon öfters in Limburg war, kann ich nur sagen: Immer wieder ein Erlebnis!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vom Wanderweg auf dieser Etappe kann man das nicht behaupten. Insgesamt wenig interessant, bietet er aber zumindest gegen Ende einen kleinen Vorgeschmack auf die wirklich herrlichen Dinge, die auf den nächsten Etappen folgen sollen! Nehmen wir es als einen Prolog…

LahnEtappe16 - 049
Am Ziel in Balduinstein

Fazit: Diese Etappe kann man unter wanderischen Aspekten durchaus weglassen. Nicht weglassen sollte man allerdings die Besichtigung der Orte Balduinstein, Diez und -natürlich- Limburg (ein Muß an der Lahn).

Mein Dank gilt Wanderfreund Rainer, der diese Etappe so treffend beschrieben hat und der mir erlaubt hat, seine Erlebnisse auf den Etappen 16 bis 19 hier zu veröffentlichen!

 

Lahnwanderweg Etappe 16: Limburg – Balduinstein
Markiert in:                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.